Wale und Delfine


Ich durfte am Golf von Sinai über viele Male und Reisen, die ich dorthin gemacht habe, eine wunderbare Erfahrung mit einer „wilden“ und vor allem freilebenden Delfindame namens Olin machen. Olin hatte unser aller Herz berührt, manchmal waren auch ihre Gefährten dabei, diese jedoch durfte man nicht streicheln, doch allein dir Tiere zu sehen, war jedes Mal ein Highlight.

 

Olin hatte in jedem einzelnen von uns so viel Verschiedenes bewirkt, sie hat uns glücklich gemacht, manche zum Weinen gebracht, ein Kind, das jahrelang im Rollstuhl saß, dazu gebracht wieder zu laufen und, und, und. Die Reihe der Dinge, die sie in uns bewirkt hat, wäre wahrscheinlich unendlich lang fortzusetzen, die Erlebnisse mit ihr waren tiefgehend und sind bis heute in den Herzen vieler verankert. Olin war wie ein Diamant für den armen Ort am Meer. Bis zu jenem Tag, da auch sie einer Harpune zum Opfer fallen musste.

Warum Menschen den Drang zu zerstören haben, warum sie so edle Wesen, wie Wale und Delfine, die nahezu in jedem Beobachter etwas auslösen und viele zu Tränen rühren, töten müssen, unter dem Vorwand der Forschung, der Ernährung oder der Vitamine, die im Fleisch oder Fett wären, das ist ein Rätsel. Kein Rätsel hingegen ist die unglaubliche Wirkung jener wunderbaren Wesen auf uns Menschen, unsere seelische Gesundheit und auch die Wirkung, die sie auf den Planeten haben.

 

Kritiker werden vielleicht bei dieser Behauptung den Kopf schütteln, doch wird niemand leugnen können, dass gerade derzeit sehr viel auf unserem Planeten passiert. Auch unsere Mutter Erde ist ein Lebewesen, auch sie hat ihre Helfer – wahrscheinlich in erster Linie Wale und Delfine. An dieser Stelle ein interessanter Buchtipp (THOTH – die Pforten von Atlantis gechannelt von Kerstin Simoné, erschienen im SmaragdVerlag, hier findet sich ein eigenes Kapitel zum Thema, oder www.projekt-menschheit.com).

Dem genannten Buchtipp habe ich auch die nachfolgende Wal- und Delfinmeditation entnommen, die wenig Zeit beansprucht, den Tieren aber eine Hilfe sein kann. Ich darf Wal- und Delfinfreunde aus tiefstem Herzen bitten, diese Meditation immer wieder zu machen. Die Meditation ist selbstverständlich kostenlos herunterzuladen! Wer keine Zeit hat, der möge diesen wundervollen Geschöpfen doch bitte zumindest täglich ein paar liebevolle Gedanken senden und sie sich in Freiheit, außer Gefahr vorstellen.

 

WICHTIG dabei:  Denke an das, was du willst, nicht an das, was du nicht willst!!!

 

Links zu Wale und Delfine:

www.projekt-menschheit.com

www.wdcs-de.org

Meditation Wal und Delfin